Review: The Demon’s Lexicon (ENG and GER)

Title / Titel: The Demon’s Lexicon / Der Zirkel des Dämons: Band 1
Author / Autor: Sarah Rees Brennan
Publishing house / Verlag: Simon and Schuster, 2009 (first published in / Erstveröffentlichung: Simon and Schuster, 2009)
Original language / Originalsprache: English / Englisch
Read in / Gelesen auf: English as paperback / Englisch als Taschenbuch
Length / Länge: 322 pages / 322 Seiten

Blurb: Sixteen-year-old Nick knows that demons are real. Magicians call up demons in exchange for their power. The demons can appear in any shape, show you marvels, promise you anything – until you invite them in and receive their mark.
What happens next?
First you get possessed.
Then you die.
Nick’s been on the run his whole life, ever since his mother stole a charm from the most feared magician of them all, and the only person he trusts is his brother Alan. Alan’s just been marked by a demon. Only Nick can save him, but to do so he must face the magicians – and kill them.
The hunt is on, and Nick’s going to discover things he never dreamed were out there.

Review: I am somewhat on the fence about reviewing this book. This isn’t the sort of genre that I would usually pick to read, but Ally recommended it to me and she is usually very spot on with her recommendations for me. She seems to know what I like and what I don’t, no matter if she enjoys it herself or not.
And I did enjoy this book, but not as much as I was expecting.

The story itself was fun and it was easy to immerse myself in the story (after all, it took me only about a week to read, during exams as well). What I loved the most is how detailed (and to my knowledge correctly) everything was described: the pubs in Salisbury, the ferry they took from Southampton to the Isle of Wight, … it excited me to sort of know exactly where they were and what it looked like, not just from how it was described by Brennan, but also because I have seen it myself. The great research made the story all the more real and well, exciting to read.

Now, what I didn’t like where the characters. Or more the character set up. The characters each on their own were quite loveable and interesting, but they all seemed very cliché and onesided.

Alan: skinny, tall, weak, always friendly, animals and children love him, he likes to read and cook, despises violence (who does however shoot to kill and is ready to torture people, if he absolutely has to), wears glasses, has a limp.

His brother Nick on the other hand is tall, dark, handsome, strong, angry, pretty much hates everyone bar Alan, easy to wind up, hates any signs of affection.

Can you see where I’m coming from?

Now, most of these character traits have a reason and they do get explained later on, but I still felt a bit cheated by Alan never getting angry or by Nick’s flawless “hot” appearance. I also found the relationship between the other siblings, Mae and Jamie, somewhat over the top harmonic. Mae, the older one, greets her 16-year-old brother with a kiss in the morning. I know I am nitpicking here, but it was little things like that that made me feel like Brennan was trying a bit too hard to establish an obvious difference between how each set of siblings communicated with each other.

In defense of the book, the characters are developed and a big and unexpected twist does make up for some of their onesidedness.
So, to get away from all this nitpicking, what I thoroughly enjoyed about the book was the fact it was an “urban fantasy” book; the fact that this kind of magic exists in our world, across the street and on the ferry from Southampton to the Isle of Wight. Surely, being familiar with some of the places added to the fascination, but I loved how ordinary the surroundings were and how extraordinary the story was.

The way the magic was described was also unique to me, the ideas Brennan has, like the Goblin Market were fantastic and like nothing I had read before. A lot of young adult fantasy novels seem to either be rip offs of Harry Potter or Twilight these days and this was something completely fresh and original. So much fun to read!
Overall a good read, I enjoyed it, despite it not being my favourite genre and if you are not as fussy as me and won’t look for minor problems, you will definitely enjoy this book.

Klappentext: Nick und Alan sind Brüder und doch unterschiedlicher, als man sich vorstellen kann. Alan ist leidenschaftlich, gutherzig und freundlich. Nick hingegen gefühllos, kalt und arrogant. Und doch sind die beiden wie Pech und Schwefel und können nicht ohne einander.
Gemeinsam sind sie schon so lange sie denken können auf der Flucht vor Tod bringenden Magiern, die das Amulett ihrer Mutter, einer etwas gestörten und irren Frau, wiederhaben wollen.
Als Alan von einem Dämon ein tödliches Mal bekommt, muss Nick handeln. Gemeinsam mit Jamie und Mae, beide „normale Menschen“ und ebenfalls im Visier der Magier, nehmen die Brüder den Kampf auf…

Rezension: Ich bin etwas vorsichtig was diese Rezension angeht. Jugendfantasy Bücher sind ein Genre das ich normalerweise nicht lese, aber Ally hatte es mir empfohlen und die liegt meistens goldrichtig mit ihren Bücherempfehlungen für mich. Sie scheint zu wissen was mir gefällt und was nicht, egal wie sehr es ihr selbst gefällt.

Das Buch hat mir Spaß gemacht, allerdings nicht so sehr wie ich erwartet hatte.

Die Geschichte selbst was spannend und es war leicht sich „hineinzulesen“. Immerhin hatte ich das Buch innerhalb einer Woche fertig gelesen, trotz Prüfungen. Was mich am meisten beeindruckt hat waren die detaillierten (und soweit ich weiß korrekten) Ortsbeschreibungen. Die Pubs in Salisbury, die Fähre mit der sie von Southampton auf die Isle of Wight gefahren sind, …
Es hat mir total Spaß gemacht eine Geschichte zu lesen die in einer mir bekannten Umgebungen gespielt hat, mehr zu wissen als was im Buch beschrieben wurde. Die Tatsache dass Brennan so gut recherchiert hat für ihr Buch, sorgt dafür dass es sich um einiges „echter“ anfühlt und spannender macht.

Was mir nicht gefallen hat waren die Charaktere. Oder eher wie ihre Beziehungen zueinander aufgebaut waren. Jeder einzeln war interessant und liebenswert, ihre Kombination war mir nur all zu klischeereich und einseitig.

Alan zum Beispiel: dünn, groß, schwach, Kinder und Tiere lieben, er liest und kocht gerne, hasst Gewalt (obwohl er ein perfekter Schütze ist, der sogar foltert wenn es absolut nötig ist), trägt eine Brille und hinkt.

Nick, sein jüngerer Bruder allerdings, ist groß, stark und gutaussehend, jähzornig, hasst so gut wie alle Menschen bis auf Alan, wird unglaublich schnell wütend und hasst jede Art von offener Zuneigung.

Wird mein Problem mit den Charakteren klar?

Man muss dazu sagen, dass die meisten dieser Charakterzüge einen Grund haben und später auch erklärt werden, aber ich finde trotzdem dass Alan doch auch mal wütend werden könnte oder Nick nicht ganz so heiß aussehen könnte. Und wo ich hier grade so pingelig bin: die Beziehung zwischen dem anderen Geschwisterpaar, Mae und Jamie, fand ich zu übertrieben harmonisch. Mae, die ältere Schwester begrüßt ihren 16 jährigen Bruder morgens mit einem Kuss. Mir ist klar wie kleinlich dieser Punkt ist und dass Brennan einen klaren Kontrast zwischen dem Verhalten beider Geschwisterpaare erstellen wollte, aber ich habe dass Gefühl gekriegt dass sie sich zu große Mühe gegeben hat, und das ganze etwas weit hergeholt klingt.

Um das Buch nun aber doch zu verteidigen sollte ich sagen dass die Charaktere sich alle entwickeln und dass eine großartige und unerwartete Wendung ihre Einseitigkeit wieder gut macht.
Und um von der Nörgelei wegzukommen, sollte ich sagen dass mir das Urban Fantasy Genre unglaublich gut gefallen hat; die Idee dass Magie in „unserer“ Welt, auf der anderen Seite der Straße und auf der Fähre zwischen Southampton und der Isle of Wight fand ich prima.

Die Art in der Brennan über Magie und Zauberei schreibt was für mich einzigartig. Ich habe noch nie etwas was dem Goblin Market nahe kommt gelesen, und da viele neue Jugendfantasybücher ein billiger Abklatsch von entweder Harry Potter oder Twilight zu sein scheinen, ist dieses hier frisch und originell. Und so toll zu lesen!
Insgesamt, ein gutes Buch, mir hat es gefallen obwohl es nicht mein Lieblingsgenre war und wenn man nicht ganz so pingelig wie ich ist, dann wird einem dieses Buch auf jeden Fall gefallen.

This entry was posted in Books, reading, Review and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s