Review: The Bermudez Triangle (ENG and GER)

Title / Titel: The Bermudez Triangle (auf Deutsch noch nicht erschienen)
Author / Autor: Maureen Johnson
Publishing house / Verlag: Razorbill, 2007 (first published in / Erstveröffentlichung: Razorbill, 2004)
Original language / Originalsprache: English / Englisch
Read in / Gelesen auf: English as paperback / Englisch als Taschenbuch
Length / Länge: 370 pages / 370 Seiten

Blurb: Nina Bermudez, who TiVos every episode of “Trading Spaces” because watching people rip down bad decorations soothes her.
Avery Dekker, who worships Jack Black but has learned to play Billy Joel’s “Piano Man” by heart just so that she can hate it in detail.
Melanie Forrest (a.k.a. Mel), who inspires guys to develop instantaneous, epic crushes – the kind that cause them to want to iron their clothes and listen to the lyrics of slow songs.

Life long best friends Nina, Avery and Mel face their first separation the summer before their senior year, when Nina attends a ten-week program at Stanford. But how much can happen in ten weeks?
Plenty, it seems. Nina finds herself blindsided by Steve, the adorable ecowarrier down the hall. Too bad he lives in Oregon and she’s from upstate New York. When the Stanford program ends, she has to wait 8,736 hours before she can see him again.
At least she’ll soon be reunited with Mel and Avery. But Nina isn’t the only one whose life was turned upside down in ten weeks. While Nina was gone, Mel had her first real kiss. With Avery.

Review: I have to admit, I had high expectations in this book, since I love MJ’s Twitter – which is hilarious and absolutely insane – so I expected her books to be quite in the same vein. Which wasn’t the case. Oh sure, this book was funny in places, but it wasn’t the wild ride I came in expecting. Furthermore, 200 pages in, I still didn’t really know the characters, which seemed rather flat at first. They had about two defining character traits each in the beginning and I had trouble telling them apart, even if they’re very different. Later in, they got a little more depth – especially Avery, who was my least favourite – but sadly, you get to see little to no insight into their thoughts, which would have been nice – again, especially in Avery’s case, because she is the one who seems to have to deal with the most emotional conflict. She is the one who kind of gets tagged as the bitch of the group, because she treats Mel, her best friend and girlfriend, like shit most of the time and we rarely get to see why exactly. Reasons for that, mostly, are her struggles with her sexuality, in the way that she realises she’s not a lesbian or even bi far too late, and can’t find a way to voice this, so her other friend, Nina, has to break up with Mel for her, which alienates her further from the group. We never see Avery’s thoughts and feelings on this. It feels too impersonal, when I’d like to have been in the characters’ heads. I think my heart would have been shattered had this been the case.
But the way this story is presented leaves me with the feeling that it could have been great, but didn’t quite manage to be. It just left me with the funny feeling of, “I don’t know whether I liked this or not”. I think it’s quite sad, because I really, really wanted to and tried very hard to like it.

Klappentext (frei übersetzt): Nina Bermudez, die jede Folge von „Trading Spaces“ aufnimmt, weil es sie beruhigt, Menschen die schlechte Dekorationen zunichte machen, zu beobachten.
Avery Dekker, die Jack Black verehrt, aber Billy Joels „Piano Man“ auswendig gelernt hat, nur damit sie es im Detail hassen kann.
Melanie Forrest (genannt Mel), die Jungs dazu inspiriert, sich unverzüglich und unglaublich in sie zu verknallen – die Art, die sie dazu bringt, ihre Kleidung zu bügeln und auf die Texte von langsamen Liedern zu hören.

Lebenslange beste Freunde Nina, Avery und Mel werden im Sommer vor ihrem letzten Schuljahr zum ersten Mal getrennt, als Nina ein zehnwöchiges Programm in Stanford besucht. Aber wie viel kann in zehn Wochen schon passieren?
Wie es aussieht, eine Menge. Nina wird von Steve überrumpelt, dem süßen Ecokrieger, der auf dem gleichen Flur wohnt. Blöd nur, dass er in Oregon lebt und sie aus Upstate New York stammt. Als das Stanford-Programm endet, muss sie 8,736 Stunden warten, bevor sie ihn wiedersehen kann.
Wenigstens sieht sie bald Mel und Avery wieder. Aber Nina ist nicht die einzige, deren Leben in zehn Wochen auf den Kopf gestellt wurde. Während Nina weg war, hatte Mel ihren ersten richtigen Kuss. Mit Avery.

Rezension: Ich muss zugeben, ich hatte große Erwartungen in dieses Buch, weil ich MJ’s Twitter liebe – das wahnsinng komisch und komplett verrückt ist – also erwartete ich, dass ihre Bücher in der gleichen Art geschrieben sind. Was nicht der Fall war. Oh sicher, das Buch war an einigen Stellen lustig, aber es war nicht die Achterbahnfahrt des Gelächters, das ich erwartete. Außerdem kannte ich auch nach 200 Seiten immer noch die Charaktere nicht wirklich, die im ersten Moment sehr flach rüberkamen. Sie hatten zu Beginn ungefähr zwei definierende Charaktereigenschaften und ich hatte Schwierigkeiten, sie auseinanderzuhalten, auch wenn sie sehr unterschiedlich sind. Später bekommen sie etwas mehr Tiefe – vor allem Avery, die der mir unliebste Charakter war – aber leider bekommt man wenig bis gar keine Einsicht in ihre Gedanken, was nett gewesen wäre – wieder besonders in Averys Fall, weil sie diejenige ist, die mit dem meisten emotionalen Konflikt klarkommen muss. Sie ist diejenige, die irgendwie als die blöde Kuh abgestempelt wird, weil sie Mel, ihre beste Freundin und Freundin, die größte Zeit wie ein Stück Scheiße behandelt und wir bekommen nie zu sehen, warum eigentlich. Gründe dafür sind, größtenteils, dass sie sich mit ihrer Sexualität abstrampelt, in der Art, dass sie weder lesbisch noch bi ist und es viel zu spät merkt, und keinen Weg findet, sich auszudrücken, also muss ihre andere Freundin, Nina, für Avery mit Mel Schluss, was sie emotional noch weiter von der Gruppe entfernt. Wir hören nie Averys Gedanken und Gefühle darüber. Es fühlt sich zu unpersönlich an, wenn ich gerne in den Köpfen der Charaktere gewesen wäre. Ich glaube mein Herz wäre gebrochen worden, wäre dies der Fall gewesen.
Aber die Art, wie diese Geschichte präsentiert wird, verbleibe ich mit dem Gefühl, dass sie gut gewesen sein könnte, aber es nicht ganz geschafft hat. Es hat mich nur mit dem seltsamen Gefühl von „Ich weiß nicht, ob ich das mag oder nicht“ stehen gelassen. Das halte ich für sehr traurig, weil ich das Buch sehr gern gemocht hätte und auch sehr stark versucht habe, es zu tun.

About Ally

21. Recreational beer, food, boobs, porn and zombie enthusiast, fantasy&scifi geek, comic fan. Often confused, sometimes nice, generally drunk. Likes to game.
This entry was posted in Books, reading, Review and tagged , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Review: The Bermudez Triangle (ENG and GER)

  1. Pingback: The Year in Books Questionnaire: Ally’s edition (ENG and GER) | Words and Food

  2. Pingback: The Year in Books Questionnaire: Ally’s edition (ENG and GER) | Words and Food

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s