Review: City of Bones (ENG and GER)


Title / Titel: City of Bones (Mortal Instruments I) / City of Bones (Chroniken der Unterwelt I)
Author / Autor: Cassandra Clare
Publishing house / Verlag: Simon & Schuster Audio, 2007 (first published in / Erstveröffentlichung: Margaret K. McElderry, 2005)
Original language / Originalsprache: English / Englisch
Read in / Gelesen auf: English as audio book / Englisch als Hörbuch
Length / Länge: 14 hours / 14 Stunden ( 512 pages / 512 Seiten)

Blurb: When fifteen-year-old Clary Fray heads out to the Pandemonium Club in New York City, she hardly expects to witness a murder – much less a murder committed by three teenagers covered with strange tattoos and brandishing bizarre weapons. Then the body disappears into thin air. It’s hard to call the police when the murderers are invisible to everyone else and when there is nothing – not even a smear of blood – to show that a boy has died. Or was he a boy?

This is Clary’s first meeting with the Shadowhunters, warriors dedicated to ridding the earth of demons. It’s also her first encounter with Jace, a Shadowhunter who looks a little like an angel and acts a lot like a jerk. Within twenty-four hours Clary is pulled into Jace’s world with a vengeance, when her mother disappears and Clary herself is attacked by a demon. But why would demons be interested in ordinary mundanes like Clary and her mother? And how did Clary suddenly get the Sight? The Shadowhunters would like to know …

Exotic and gritty, exhilarating and utterly gripping, Cassandra Clare’s ferociously entertaining fantasy takes readers on a wild ride that they will never want to end.

Review: I don’t think a book has to be original to be good, it just needs to either hide its roots very well or be good at paying homage to the inspirations. This was a badly stitched together Frankenstein’s monster of pop culture references with the story of Star Wars. If Luke were an asshole. And Luke and Leia were in love. With lots of racism.

The whole main cast is all-in-all terribly unlikeable. Which is surprising, considering there’s five main characters, so there should be someone for every taste. The problem is, four of them are racist jerks and the last one is an idiot. Most of his stupid actions (of which there are many) may be excused by being hopelessly in love with the main main character, Clary, but comparing a real life or death situation to Dungeons and Dragons? Really? And for someone who has been spending her entire life as a mundane human, Clary is awfully fast in adopting her new “friends’” racist attitude. There is actually a good bit towards the end where someone calls her out on spewing the same racist slurs as the villains right now, but she insists it’s different. Yes, sweetie, you’re being a hypocrite about it. If you substituted the words “mundane” and “underworlder” with “black” or “gay” or “French”, there would be hell to pay. But it apparently is okay since it’s fantastic racism. Well, I say screw that. These Shadowhunters are supposed to protect the mundane world, yet they have nothing but contempt and prejudice towards its inhabitants. They actually don’t really want to protect mundanes either, since when the mundane member of the main cast gets in trouble, two of them say it’s not their problem. Make up your mind, dammit! The same prejudiced attitude goes to the underworlders, they’re good enough to flirt and party with, be their favourite diner’s owners but they’re still very much below them. This actually gives me an ounce of respect for the villain characters since at least they’re honest in their racism, however caricatured they are. The only one of the main characters that I found at least a little likeable was Alec, whose main goal is to protect his loved ones and doesn’t care about anybody else and doesn’t even pretend otherwise and is a stuttering mess when someone flirts with him. He also got the least screen time of the five. I don’t know how Clary, from whose point of view most parts of the story are told, figured out he was gay – basically after she knew him for all of two days – since I don’t recall it even being hinted at (and, frankly, I see the gay everywhere), but that may be just because of my problems with the writing style, which brings me to my last point. In a minute, because I actually have one thing I liked. The mythology behind the Shadowhunters, that was interesting.

My last point, the writing style. I know Cassandra Clare has her roots in fan fiction, so it’s probably not fair to say this read like fan fiction, but it did. Bad fan fiction at that. I’m all for fan fiction writers getting a chance at getting published, but why can’t it be a good fan fiction writer? Or at least one with a good editor. There were so many passages that were awful to even listen to, not because they were awful in itself, but because it felt like she had a list of fan fiction writing cliches and checked it as she went along. She really has to use the word “fiercely” less. Again, where was her editor?

The problem is, I still want to know how it’s going to go on. Not even in a funny, cracky Twilight way. It had something. I may have to get some Tequila and make a drinking game out of it, though.

Klappentext (frei übersetzt): Als die fünfzehnjährige Clary Fray in den Pandemonium Club in New York City betritt, ist das letzte, was sie erwartet, einen Mord zu beobachten – und schon gar keinen Mord, der von drei Jugendlichen mit seltsamen Tattoos und bizarren Waffen begangen wird. Dann verschwindet die Leiche ins Nichts. Es ist schwer, die Polizei zu rufen, wenn die Mörder für alle anderen unsichtbar sind und wenn nichts – nicht mal ein Tropfen Blut – darauf hinweist, dass ein Junge gestorben ist. Oder war er ein Junge?

Das ist Clarys erstes Zusammentreffen mit den Schattenjägern, Kriegern, deren Ziel es ist, die Erde von Dämonen zu befreien. Es ist außerdem ihr erstes Treffen mit Jace, einem Schattenjäger, der ein wenig wie ein Engel aussieht und sich wie ein kompletter Arsch benimmt. Innerhalb von vierundzwanzig Stunden wird Clary in Jaces Welt gezogen, als ihre Mutter verschwindet und Clary selbst von einem Dämon angegriffen wird. Aber warum sollten Dämonen an Normals wie Clary und ihrer Mutter interessiert sein? Und wie hat Clary plötzlich die Sicht bekommen? Die Schattenjäger würden es gerne wissen …

Exotisch und spannend, anregend und fesselnd, nimmt Cassandra Clares grimmig unterhaltsame Fantasy Leser auf eine wilde Achterbahnfahrt mit, die sie nie enden sehen wollen.

Rezension: Ich denke nicht, dass ein Buch sonderlich originell sein muss, um gut zu sein, es muss nur entweder seine Wurzeln gut verstecken können oder gut darin sein, die Inspiration zu ehren. Dieses hier war ein schlecht zusammengeflicktes Frankensteins Monster aus Popkulturanspielungen mit der Geschichte von Star Wars. Wenn Luke ein Arsch wäre. Und Luke und Leia ineinander verliebt wären. Mit jeder Menge Rassismus.

Die Hauptcharaktere sind unglaublich unsympathisch. Was wirklich überraschend ist, wenn man bedenkt dass es fünf von ihnen gibt, also sollte es eigentlich jemanden für jeden Geschmack geben. Das Problem ist, dass vier von ihnen rassistische Arschlöcher sind und der letzte ein Idiot ist. Die meisten seiner dummen Handlungen (die zahlreich sind) mögen vielleicht damit entschuldigt werden können, dass er hoffnungslos in den Haupt-Hauptcharakter, Clary, verliebt ist, aber eine echte Leben oder Tod Situation mit Dungeons and Dragons vergleichen? Wirklich? Und für jemanden, die ihr ganzes Leben als normaler Mensch verbracht hat, übernimmt Clary wirklich schnell die rassistische Haltung ihrer neuen „Freunde“. Tatsächlich gibt es nahe dem Ende einen Moment, in dem ein anderer Charakter sie darauf aufmerksam macht, dass sie im Moment dieselben rassistischen Ausdrücke wie die Bösewichte ausspeit, aber sie beharrt darauf, dass es anders ist. Ja, Süße, du bist eine Heuchlerin. Wenn man die Wörter „mundane“ (hier weiß ich leider nicht, wie es übersetzt wurde) und „Unterweltler“ durch „schwarz“ oder „schwul/lesbisch“ oder „Franzosen“ ersetzen würde, gäbe es höllischen Ärger. Aber anscheinend ist es okay, weil es fantastischer Rassismus ist. Ich sage, scheiß drauf. Diese Schattenjäger sollen die alltägliche Welt beschützen, haben trotzdem aber nichts als Verachtung und Vorurteile für ihre Bewohner übrig. Eigentlich wollen sie normale Menschen nicht mal wirklich beschützen, denn wenn der einzige Normalo der Hauptcharaktere in Gefahr gerät, sagen zwei von ihnen, es wäre nicht ihr Problem. Entscheidet euch, verdammte Axt! Dieselbe vorurteilsbeladene Haltung haben sie gegenüber den Unterweltlern, die gut genug zum flirten und Party machen und die Inhaber ihres Lieblingsimbisses sind, aber sie sind immer noch weit unter ihnen. Das gibt mir wenigstens ein wenig Respekt für die Bösewichte, die sind wenigstens ehrlich in ihrem Rassismus, wie karikiert sie auch dargestellt werden. Der einzige der Hauptcharaktere, den ich wenigstens ein wenig mochte, war Alec, dessen Hauptziel es ist, die Menschen, die ihm am Herzen liegen, zu beschützen und sich nicht um andere kümmert und auch gar nicht erst so tut und ein stotterndes Wrack ist, wenn jemand mit ihm flirtet. Ich weiß nicht wie Clary, aus deren Sicht der Großteil der Geschichte geschildert wird, sich zusammengereimt hat, dass er schwul ist – nachdem sie ihn für ungefähr zwei Tage kannte – weil ich mich nicht daran erinnern kann, dass es auch nur angedeutet wurde (und, mal ehrlich, ich seh’s überall), aber das kann auch mein Problem mit dem Schreibstil sein, was mich zu meinem letzten Punkt bringt. In einer Minute, denn es gab tatsächlich etwas, was ich mochte. Die Mythologie hinter den Schattenjägern, die war interessant.

Mein letzter Punkt, der Schreibstil. Ich weiß, dass Cassandra Clare ihre Wurzeln in Fan Fiction hat, also ist es wohl nicht fair zu sagen, dass es sich wie Fan Fiction gelesen hat, aber das hat es. Und dann auch noch wie schlechte Fan Fiction. Ich bin total dafür, dass Fan Fiction Schreiber eine Chance bekommen, veröffentlicht zu werden, aber warum kann es kein guter Fan Fiction Schreiber sein? Oder wenigstens einer mit einem guten Lektor. Es gab so viele Passagen, die sich so schlecht anhörten, nicht weil sie von vornherein schlecht waren, aber weil es sich anfühlte, als hätte sie eine Liste mit Fan Fiction Schreibklischees, die sie beim schreiben abgeharkt hat. Und wieder, wo war ihr Lektor?

Das Problem ist, ich möchte immer noch wissen, wie es weitergeht. Nicht mal in einer lustigen, überdrehten Twilight Art und Weise. Irgendwas hatte es. Vorher muss ich mir aber Tequila holen und ein Trinkspiel draus machen.

About Ally

21. Recreational beer, food, boobs, porn and zombie enthusiast, fantasy&scifi geek, comic fan. Often confused, sometimes nice, generally drunk. Likes to game.
This entry was posted in Audio Books, Books, Review and tagged , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Review: City of Bones (ENG and GER)

  1. Ha ha – Solche ehrlichen und unverblühmten Rezensionen mag ich.
    Ein Grund für mich, dass Ding nie in die Finger zu nehmen.

    Frag mich auch immer wieder, wo eigentlich Lektoren abgeblieben sind. Wenn man dann mal überlegt, dass die eigentlich generell abgeschafft werden sollen ( was auch immer ich dann mit meinem Germanistikstudium dann machen soll -.-)… Na Prost Mahlzeit.

    • Ally says:

      Ich sage ja nicht, dass das Thema oder das Buch selbst schlecht ist. Es gab einige Hintergründe, die ich unglaublich interessant fand, es war halt nur … schlecht ausgeführt. Das ganze hat Potential.

      Wenn es keine Lektoren mehr gäbe, würde die Qualität in veröffentlichten Büchern generell sinken. Es muss doch jemanden geben, der sich das mit Abstand UND Ahnung anguckt und verbessert! Ich bin ehrlich schockiert, habe davon gar nichts mitgekriegt.

      UND: Schön, dass du den Weg auf unseren Blog gefunden hast🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s