Review: X-Factor 210 (I think this one’s mostly filler) (ENG and GER)

People who know me (or just follow me on Twitter, really, because I ALWAYS freak out on Twitter about it) know that I’m a HUGE X-Factor fan. PAD makes me like the characters I usually … don’t like all that much, to put it nicely. Anyway, this is not the reason this gets a solo review, but because my laptop hasn’t been working that well and the family computer is ancient and it takes ages to write something on there and you have to go back because I type too fast and it doesn’t even register me hitting all the keys. So I need some time to write last week’s and the week’s before that reviews (which come in about 15 issues altogether. Yeah. It’s been an X-heavy two weeks), this was already almost done and it’s a long one.

Leute, die mich kennen (oder mir nur auf Twitter folgen, ehrlich gesagt, weil ich immer auf Twitter darüber ausflippe) wissen, dass ich ein RIESIGER X-Factor Fan bin. PAD schafft es, dass ich Charaktere mag, die ich normalerweise … nicht so sehr mag, um es nett auszudrücken. Naja, das ist nicht der Grund, warum das hier ein Soloreview wird, sondern weil mein Laptop nicht wirklich so funktioniert, wie er sollte und der Familiencomputer uralt ist und es Ewigkeiten dauert, etwas darauf zu schreiben und man muss regelmäßig zurückgehen, weil ich zu schnell tippe und er nicht mal alle Tasten, die man drückt, registriert. Also brauche ich etwas Zeit, um die Reviews von den Comics der letzten und vorletzen Woche zu schreiben (was zusammen etwa 15 Ausgaben sind. Ja. Es waren zwei sehr X-lastige Wochen), dieses war so gut wie fertig und es ist lang.

X-Factor: #210
This issue was an odd one. I’m not saying I didn’t like it, because I did, but it could have been better, especially with what I’m used to with X-Factor (hey, I’m a fangirl). Much of it has to do with the art, because I’ve been spoiled by the last couple of issues, which had FANTASTIC art. I like DeLandro’s art, but he sometimes gets sloppy at facial expressions and this issue needed someone who’s good at them, because it’s a very non-action issue and I couldn’t help but keep thinking that Emanuela Lupacchino (who did the last two issues) would have handled that better. Having said that, I liked his art on Monet’s part of the issue, as opposed to Rahne’s and Ric’s. The second thing that didn’t go over well with me is that, at first, PAD seemed to want to make Rictor gay and having been in the closet (he also stole my Narnia joke) as opposed to bisexual, which has been hinted at since the early 90’s, but now that I think about it, it seems to be more along the lines of some of the characters assuming things. Using “gay” as shorthand for “attracted to men” happened with Guido a while back, too, and, Ric, being Ric, doesn’t like talking about feelings.
And while I understood Rahne’s actions in the last couple of issues, I’m starting to dislike that she keeps up the charade like this. Maybe she’s also a little in denial? On the upside, they’re being really friendly to each other, I half expected Rahne to come down on him with hell and damnation and lots of holier than thou attitude and him mumbling and shuffling his feet, but they’re being so completely nice with each other, which is great. It makes me think they’d make great friends, if they manage to overcome all their history. He’d make a great godfather for that kid, once he’s over the shock it’s not his, I’m just saying.
Last but not least, I liked Monet’s part of the story and that she’s really back, but if Guido really wants to have a shot with her, he really needs to stop babying her! Monet can look after herself perfectly fine. Her part of the story seems to be more of a set up for something bigger in the future. I’m a little sad we didn’t get to see the rest of the crew who are having hilarious hijinks in Las Vegas, but I guess zombie vikings and Shatterstar and Longshot being awesomely pissed off and just awesome, respectively, wouldn’t have really fit the tone of the issue.
Story (by Peter David): 3/5
Art (by Valentine DeLandro, colours by Jeromy Cox): 2,5/5
Cover (by David Yardin with Frank D’Armata): 3/5

Diese Ausgabe war seltsam. Ich sage nicht, dass ich sie nicht mochte, denn das tat ich, aber es hätte besser sein können, besonders wenn man nach dem geht, was ich von X-Factor gewöhnt bin (hey, ich bin ein Fangirl). Vieles davon hat mit dem Visuellen zu tun, ich wurde von den letzten Ausgaben verwöhnt, die FANTASTISCH anzuschauen waren. Ich mag DeLandro , aber er wird manchmal schludrig, besonders bei Gesichtsausdrücken und diese Ausgabe brauchte jemanden, der gut dabei ist, weil es eine sehr nicht-actionlastige Ausgabe ist und ich konnte nicht anders, als zu denken, dass Emanuela Lupacchino (die die letzten zwei Ausgaben gemacht hat), es besser gemacht hätte. Das gesagt, ich mochte ihn bei Monets Teil der Ausgabe, nicht so sehr Rahnes und Rics. Das zweite, was mich etwas gestört hat, ist dass ich zuerst dachte, dass PAD Rictor als schwul und in the closet (er hat außerdem meinen Narnia Witz geklaut), im Gegensatz zu bisexuell, was seit den frühen 90ern angedeutet wurde, schreibt, aber jetzt, wo ich nochmal drüber nachdenke, scheinen es mehr einige der Charaktere zu sein, die das annehmen. „Schwul“ als kurz für „zu Männern hingezogen“ zu benutzen, hat Guido vor einiger Zeit auch gemacht, und Ric, wie er eben so ist, redet nicht gerne über seine Gefühle.
Und während ich Rahnes Handlungen in den letzten paar Ausgaben nachvollziehen konnte, beginne ich wirklich, nicht zu mögen, dass sie das Theater so aufrecht erhält. Vielleicht mag sie es sich selbst gegenüber auch nicht zugeben? Auf der guten Seite, sie sind wirklich freundlich zu einander, ich hab halb erwartet, dass Rahne anfangen würde, mit Hölle und Verdammnis und viel heiliger als du Attitüde auf ihn einzureden und er einfach nur vor sich hinmurmelt und auf seine Füße starrt, aber sie sind einfach so komplett nett zueinander, was toll ist. Ich fange an zu denken, dass sie gute Freunde sein würden, falls sie es schaffen, ihre ganze gemeinsame Geschichte hinter sich zu lassen. Er würde einen guten Paten für das Kind machen, sobald er den Schock, dass es nicht seins ist, überstanden hat.
Zuletzt zu Monets Teil der Geschichte, der mehr oder weniger die Grundsteine für einen größeren Storyteil in der Zukunft zu legen scheint. Ich mochte ihn und dass sie wirklich zurück ist, aber falls Guido sich irgendwelche Chance bei ihr erhofft, sollte er endlich aufhören, sie wie ein Kind zu behandeln! Monet kann sich sehr gut um sich selbst kümmern. Ich bin ein bisschen traurig, dass wir den Rest der Crew, die einfach großartig in Las Vegas sind, aber ich nehme mal an, Zombiewikinger und Shatterstar und Longshot, die jeweils super angepisst und einfach nur super sind, hätten nicht wirklich zum Ton der Ausgabe gepasst.
Geschichte (von Peter David): 3/5
Visuell (von Valentine DeLandro, Farben von Jeromy Cox): 2,5/5
Cover (von David Yardin mit Frank D’Armata): 3/5

About Ally

21. Recreational beer, food, boobs, porn and zombie enthusiast, fantasy&scifi geek, comic fan. Often confused, sometimes nice, generally drunk. Likes to game.
This entry was posted in Comics/Graphic Novels, Review and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s