Comics short review, week of October 13th, 2010 (ENG and GER)

Sorry, I’m an idiot. I had these done by Sunday, was too lazy to translate and then forgot about them. So here you some very belated reviews.
Minor spoilers for Daken, Dark Wolverine #02, New Avengers #05, Star Wars, Knight Errant #01 and Bruce Wayne – The Road Home: Batgirl.

Es tut mir Leid, ich bin ein Idiot. Ich hatte diese am Sonntag fertig, war zu faul, sie zu übersetzen und hab’s dann vergessen. Also hier sind einige sehr verspätete Reviews.
Kleine Spoiler für Daken, Dark Wolverine #02, New Avengers #05, Star Wars, Knight Errant #01 und Bruce Wayne – The Road Home: Batgirl.

Daken, Dark Wolverine: #02 Empire, Part 2
Judging by the recap page, you need to read the new Wolverine series to grasp the story in its full glory. But while I like his offspring at least enough to read their respective series (that I also like the writer they have in common A LOT certainly helps), I simply do not fucking care about Wolverine. He annoys me. He’s in everything! And while it actually makes sense for him to be in Daken’s life (as much as Daken himself hates that fact), I do not want to read his book, thank you very much, so I’ll just have to make do with what I have. Where was I before Sniktbub derailed me? Oh, right, review. Aside from that, I really liked this issue. It’s Daken at his best, an evil, charming, smeary little bastard. And Mystique, who is also at her best, shows up and they’re both awesomely snarky at each other. Even though I really enjoyed them flirting and they have great chemistry, I’m still possibly going to cry should the two hook up in the future. Luckily, that chance is incredibly small. There’s also a great bit where Mystique smells brimstone and starts looking very sad, but a calmly on fire Wolverine (who is the one smelling of brimstone) spoils the moment. I don’t have much to say about the rest, because I have to judge the story when it’s finished, as is usual with this team of writers. But the dialogue is nice, as is the art (I really enjoy this artist’s depiction of Daken’s sense of style. He changes into a white suit with a pink shirt halfway through the issue! :D), it held my attention, so I’m pretty content. Sadly, no continuation of randomly “casually staying in contact even after everybody told us you’re evil” Johnny Storm.
Story (by Daniel Way and Marjorie Liu): 4/5
Art (pencils by Giuseppe Camuncoli, inks by Onofrio Catacchio, colours by Frank D’Armata): 3/5
Cover (by Camuncoli, with Catacchio and Gracia): 1/5

Wenn ich nach der Zusammenfassungsseite gehe, muss man die neue Wolverine-Serie, um die Geschichte in all ihrem Glanz zu verstehen. Aber während ich seinen Nachwuchs wenigstens genug mag, um deren jeweilige Serie zu lesen (dass ich deren gemeinsame Autorin SEHR mag, hilft natürlich), geht mir Wolverine sowas von am Arsch vorbei. Er nervt mich. Er ist überall! Und während es zwar Sinn macht, dass er in Dakens Leben ist (so sehr Daken selbst das auch hasst), möchte ich sein Buch nicht lesen, vielen Dank auch, also werde ich wohl so klarkommen müssen. Wo war ich, bevor Sniktbub mich abgelenkt hat? Oh richtig, Review. Davon mal abgesehen, mochte ich diese Ausgabe. Daken ist auf einem Hoch, ein böser, charmanter, schmieriges Arsch. Und Mystique, die ebenfalls herrlich ist, taucht auf und sie sind beide großartig sarkastisch miteinander. Und auch wenn ich ihr Flirten genossen habe und sie eine großartige Chemie haben, würde ich trotzdem vielleicht weinen, falls sie in Zukunft etwas miteinander haben sollten. Zum Glück sind die Chancen darauf verschwindend gering. Da ist auch ein kurzes, tolles Stück, wo Mystique Schwefel riecht und beginnt, traurig auszusehen, aber ein gelassener, brennender Wolverine (der derjenige ist, der nach Schwefel riecht) versaut den Moment. Viel mehr habe ich über diese Ausgabe nicht zu sagen, weil ich die Geschichte erst beurteilen kann, wenn sie beendet ist, wie es üblich bei diesem Autorenteam ist. Aber die Dialoge sind nett, ebenso wie das Visuelle (ich muss sagen, dass ich die Art, wie dieser Zeichner Dakens Sinn für Mode interpretiert. Er zieht sich auf halbem Weg durch die Ausgabe einen weißen Anzug mit rosa Hemd an :D), es hat mich gut unterhalten, also geht’s mir gut. Leider gibt es keine Fortsetzung von „wir bleiben locker in Kontakt, auch nachdem jeder uns mitgeteilt hat, dass du böse bist“ Johnny Storm.
Geschichte (von Daniel Way und Marjorie Liu): 4/5
Visuell (Zeichnungen von Giuseppe Camuncoli, Tinte von A Onofrio Catacchio und Farben von Frank D’Armata): 3/5
Cover (von Camuncoli, mit Catacchio und Gracia): 1/5

New Avengers: #05
The new New Avengers did not fail to disappoint me, even though it technically has some of my favourite heroes on its team. Sadly, Bendis doesn’t exactly write them the way I enjoyed them (Let’s face it, Jessica Jones was at her best as a broken down, chain-smoking ex-superhero PI and as mentor to the Young Avengers, now she’s just Luke Cage’s wife). Hawkeye is being kind of a douche bag here, Spider-Man annoys me (to be fair, THAT isn’t new), Wolverine is Wolverine, Mockingbird is just too fricking cute. Apparently there was something epic, world-shattering going on, but the story hasn’t grasped my interest, neither in this nor the previous issues. Maybe it’s because I don’t really care or know all that much about Doctor Strange or Brother Voodoo, I don’t know. Maybe the team is too big. Maybe Bendi just isn’t at his best when writing team books. However, I did enjoy Dr Strange and his manservant fighting ninjas.
Story (by Brian Michael Bendis): 1/5
Art (pencils by Stuart Immonen, inks by Wade von Grawbadger, colours by Laura Martin): 4/5
Cover (by Stuart Immonen): 1/5 (GTFO my cover, Sniktbub!)

Die neuen New Avengers haben nicht darin versagt, mich zu enttäuschen, auch wenn das Team eigentlich aus einigen meiner Lieblingshelden besteht. Traurigerweise schreibt Bendis sie nicht unbedingt so, wie ich sie mag. (Sehen wir doch mal den Tatsachen ins Auge, Jessica Jones war als fertige, Kettenrauchende, ex-Superhelden Detektivin und als Mentor der Young Avengers am Besten, jetzt ist sie bloß nur noch die Luke Cages Ehefrau). Hawkeye ist hier mehr oder weniger ein Arsch, Spider-Man geht mir auf die Nerven (um fair zu bleiben, DAS ist nicht neu), Wolverine ist Wolverine, Mockingbird ist einfach viel zu süß. Anscheinend war irgendwas episches, Weltzerstörerisches los, aber die Story hat mich weder in dieser noch in vorangegangenen Ausgaben interessiert. Vielleicht liegt’s daran, dass mich Doctor Strange und Brother Voodoo nicht wirklich interessieren und ich eigentlich auch so gut wie nichts über sie weiß, ich weiß es nicht. Vielleicht ist das Team zu groß. Vielleicht ist Bendis einfach nicht dafür geschaffen, Teambücher zu schreiben. Aber, ich muss sagen, dass ich Spaß hatte, als Dr Strange und sein Diener mit Ninjas gekämpft haben.
Geschichte (von Brian Michael Bendis): 1/5
Visuell (Zeichnungen von Stuart Immonen, Tinte von Wade von Grawbadger, Farben von Laura Martin): 4/5
Cover (von Stuart Immonen): 1/5 (runter von meinem Cover, Sniktbub!)

Star Wars, Knight Errant: #01 – Aflame, Part 1
I have a confession to make: I am a bad Star Wars fan. I have never in my life read a Star Wars comic. Or novel. I’m just now playing Knights of The Old Republic for the first time. Thus, I have no idea what is going on in the Star Wars EU (well, I have a general idea of a couple of things from being an obsessive reader of wiki-entries and tvTropes, but you know, still a n00b). But I’m most certainly going to grab something that has Star Wars and a big, fat #01 printed on it! This is a nice opening, it sets the fundamentals for the story, the tone, the narration quite nicely. Nothing more, nothing less, which is enough for me to continue reading this. Plus, I’d always approve of girl Jedi, so you go, girl!
Story (by John Jackson Miller): 3/5
Art (by Federico Dalocchio, colours by Michael Atiyeh): 5/5
Cover (by Joe Quinones): 3/5

Ich muss etwas beichten: Ich bin ein schlechter Star Wars-Fan. Ich habe noch nie in meinem Leben einen Star Wars-Comic gelesen. Oder einen der Romane. Ich spiele jetzt im Moment zum ersten Mal Knights of The Old Republic. Also habe ich genau genommen keine Ahnung, was im Star Wars Universum so vor sich geht (naja gut, ich hab eine vage Ahnung von einigem, weil ich ein obsessiver Leser von wiki und tvTropes-Einträgen bin, aber ihr wisst schon, eigentlich bin ich immer noch ein n00b). Aber ich werde mir definitiv etwas schnappen, wenn da Star Wars und eine schöne, dicke #01 drauf steht. Das hier ist ein netter Anfang, es setzt die Fundamente für die Geschichte, den Ton und die Erzählweise ziemlich gut. Nicht mehr, nicht weniger, was für mich genug ist, um es weiterzulesen. Und ich werde einen Mädchen Jedi immer stark bejahen, also yay!
Geschichte (von John Jackson Miller): 3/5
Visuell (von Federico Dalocchio, Farben von Michael Atiyeh): 5/5
Cover (von Joe Quinones): 3/5

Bruce Wayne – The Road Home: Batgirl
I love the Batgirls, I love Stephanie, the way she went from being Robin’s girlfriend to sidekick to being her own hero and messes up all the time (but that was before she became Batgirl – mostly) and I am simply in love with the way Miller writes EVERYTHING. Dialogues, inner monologues, pop culture references, lampshade hangings, lots of UST (not so much in this book, but the rest of the current series qualifies). So you won’t be surprised when I tell you, I loved this. The story isn’t the most original, but it’s written well. Steph is tracking someone who can turn invisible, shoot laserbeams, and has superspeed, and, maybe, wants to assassinate Tim. Turns out it’s just Batman (the Bruce Wayne one, not Dick), very much not dead, who tells her that everything that happened so far (that day) was a test. And she slaps him. Can’t say he didn’t deserve it, because I think he’s a huge, overrated dick. And the ending, in my opinion, proves that, even though Steph doesn’t know it.
Story (by Bryan Q. Miller): 3/5
Art (by Pere Perez, colours by Guy Major): 3,5/5 (minus half a point for Babs’ wheelchair)
Cover (by Shane Davis and Barbara Ciardo): 2/5

Ich liebe die Batgirls, ich liebe Stephanie und die Art wie sie von Robins Freundin zu Sidekick zu einer eigenständigen Heldin wurde, aber trotzdem immer irgendwie alles versaut (aber das war, bevor sie Batgirl wurde – meistens) und ich bin verliebt in die Art wie Miller ALLES schreibt. Dialoge, innere Monologe, Popkulturanspielungen, viel UST (nicht gerade in diesem Buch, aber der Rest der jetzigen Serie zählt definitiv). Also wird wohl niemand überrascht sein, wenn ich sage, dass ich das hier geliebt habe. Die Story war nicht die Originellste, aber sie war gut geschrieben. Steph verfolgt jemanden, der sich unsichtbar machen, Laserstrahlen schießen kann, superschnell ist, und, eventuell, Tim ermorden möchte. Wie sich herausstellt, ist es nur Batman (Bruce Wayne, nicht Dick), sehr nicht tot, und der ihr mitteilt, dass alles, was bis dahin (den Tag) geschehen ist, nur ein Test ist. Und sie ohrfeigt ihn. Ich kann nicht behaupten, dass er es nicht verdient hätte, denn ich denke, dass er ein großes, überbewertetes Arschloch ist. Und das Ende bestätigt das in meinen Augen, auch wenn Steph es nicht weiß.
Geschichte (von Bryan Q. Miller): 3/5
Visuell (von Pere Perez, Farben von Guy Major): 3,5/5 (einen halben Punkt Abzug gibt’s für Babs’ Rollstuhl)
Cover (von Shane Davis und Barbara Ciardo): 2/5

About Ally

21. Recreational beer, food, boobs, porn and zombie enthusiast, fantasy&scifi geek, comic fan. Often confused, sometimes nice, generally drunk. Likes to game.
This entry was posted in Comics/Graphic Novels, Review and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s