Review: Wicked – The Life and Times of the Wicked Witch of the West (ENG and GER)

Title / Titel: Wicked – The Life and Times of the Wicked Witch of the West / Wicked – Die Hexen von Oz
Author / Autor: Gregory Maguire
Publishing house / Verlag: Harper Collins, 2007 (first published in / Erstveröffentlichung: ReganBooks, 1995)
Original language / Originalsprache: English / Englisch
Read in / Gelesen auf: English as paperback / Englisch als Taschenbuch
Length / Länge: 519 pages / Seiten
Aborted at / Abgebrochen auf: page / Seite 290

Blurb: When Dorothy triumphed over the Wicked Witch of the West in L. Frank Baum’s classic tale, we heard only her side of the story. But what about her archnemesis, the mysterious witch? Where did she come from? How did she become so wicked?

Review: I hated this book.I have never hated a book. I have always found at least one redeeming quality about books I didn’t particularly like but this was just horrible and painful to read. The storytelling is plain awful. Not only is the writing inconsistent – which can be a fantastic tool, if done well – but here it’s just a disaster. The book is written juvenile in scenes where it doesn’t fit, it is too on the nose where it should be nudging and winking a little and then moving on and vice versa, it is too preachy when it’s political, it is pointing too much when saying, “look, this is why religion is bad” and overall just clunky and reeked of trying too hard.
The worst part about this is – it could have been a really good book. The idea to delve into the witches’ lives, their background, to explore how both Glinda and Elphaba got to be the people they are in “The Wizard of Oz” is fantastic. The execution is not.
We are introduced to Elphaba’s parents, we follow their day to day lives and excruciatingly detailed descriptions of scenery for almost 70 pages. All of these things are not bad, if they have any bearing on the story, if they’re referenced later, if they’re simply well-written. These were not. It just creeped about. Then a large period of time is skipped, including Elphaba’s formatting years. We meet her again years later, first through the eyes of Glinda, completely different from what we’ve seen in the first pages, changed in a way that could not be excused by saying she just grew up. You get the distinct feeling and it’s even hinted that something significant happened in the untold years, but no clear explanations are given. If you go to such great lengths and detail to introduce us to a character in the first place, you have to reintroduce them when they come back changed. This is a major problem I had: Everything that had the potential to be interesting was skipped. But these are the parts that should have been told, this is why this book exists in the first place, to fill in the gaps. It just feels like very lazy storytelling to me and happens a couple of times in the book. Granted, I did not finish it (and it was not for lack of trying), but I highly doubt this changed in the later parts.
Instead of explaining some crucial details – Why is Elphaba green? Why is she allergic to water? What’s up with this weird sex club that an entire section was devoted to and then just disappears? – we spend pages upon pages following uninteresting sideplots that never go anywhere, including aforementioned sex club. Granted, some things it did explain, such as why the Lion hates the witch and maybe it’s explained for the tin man and the scarecrow as well but I didn’t get that far. I was left with the sour feeling that this book was written with some kind of agenda but I couldn’t figure out which since this seemed to change every fifty pages as well.
That this book inspired such a good musical is astonishing, but it backs my point that this could be a good story. The musical elaborates on the school years of Elphaba and Glinda, their relationship with each other and their peers, changes their motivations, explains stuff this book left unexplained and is all in all very well-rounded and better off for it. Go watch that.

Klappentext: Als Dorothy im „Zauberer von Oz“ über die Böse Hexe des Westens triumphierte, bekamen wir nur ihre Version der Geschichte erzählt. Aber was ist mit der geheimnisvollen Hexe selbst? Woher kam sie? Wie wurde sie so böse? Und nicht zuletzt: Wie gut ist das Gute und wie böse das Böse?

Review: Ich hasste dieses Buch. Ich habe noch nie ein Buch gehasst und fand immer wenigstens etwas Gutes bei Büchern, die ich nicht wirklich mochte, doch das hier war einfach schrecklich und schmerzhaft zu lesen. Nicht nur ist der Schreibstil inkonsistent – was ein großartiges Werkzeug sein kann, wenn es gut gemacht wird – doch hier ist es einfach nur ein einziges Desaster. Es ist an Stellen kindisch geschrieben, wo es nicht passt, es ist zu direkt, wenn ein wenig anstupsen und zwinkern und dann weitergehen angebracht wäre und umgekehrt, es ist zu propagierend, wenn es politisch wird, es zeigt zu viel wenn es sagt, „guck, darum ist Religion schlecht“ und im Ganzen einfach nur ungeschickt geschrieben und stank geradezu nach zu viel Bemühung und zu wenig gekonnt.
Das Schlimmste daran ist: es hätte ein sehr gutes Buch sein können. Die Idee, in die Geschichte und das Leben der beiden Hexen einzutauchen, zu zeigen wie Elphaba und Glinda zu denen Personen wurden, die sie in „Der Zauberer von Oz“ sind, ist fantastisch. Die Ausführung ist es nicht.
Wir werden Elphabas Eltern vorgestellt, wir folgen ihrem Alltag tagein, tagaus für fast 70 Seiten. All diese Dinge sind nicht sofort schlecht, wenn sie irgendeinen Einfluss auf die Geschichte haben, wenn sie nachher erwähnt werden, wenn sie einfach nur gut geschrieben sind. Das war hier nicht der Fall. Es kroch einfach nur dahin. Es wird eine große Zeitspanne übersprungen, inklusive Elphabas formende Jahre. Wir treffen sie Jahre später wieder und sehen sie zuerst durch Glindas Augen, komplett verändert von den ersten Seiten, in einer Art, die nicht einfach nur durch „aufwachsen“ erklärt werden können. Man bekommt ein unbestimmtes Gefühl und es wird sogar ein wenig angedeutet, dass etwas Wichtiges in den nicht erzählten Jahren passierte, doch es gibt keine wirklichen Erklärungen. Wenn soviel Zeit der Vorstellung eines Charakters gewidmet wird und ihn dann grundlegend ändert, sollte auch erklärt werden, warum. Das ist ein großes Problem, dass ich hatte: Alles, was das Potential hätte, interessant zu sein, wurde übersprungen. Aber genau das sind die Elemente, die hätten erzählt werden sollen, dies ist der Grund, warum dieses Buch überhaupt existiert, um die Lücken aufzufüllen. Für mich fühlte es sich einfach nur wie Faulheit an und passierte einige Male im Buch. Zugegeben, ich habe das Buch nicht beendet (und es ist wirklich nicht so, dass ich es nicht versucht habe!), aber ich bezweifle stark, dass es sich später geändert hat.
Anstatt einige wichtige Details zu erklären – Warum ist Elphaba grün? Warum ist sie allergisch gegen Wasser? Was ist mit diesem seltsamen Sexclub los, dem ein großer Abschnitt des Buchs gewidmet ist und dann plötzlich verschwindet? – verbringen wir Seite um Seite damit, uninteressante Nebenstränge zu verfolgen, die nirgendwohin führen, inklusive oben genannten Sexclubs. Zugegeben, einige Dinge wurden erklärt – warum der Löwe die Hexe hasst, zum Beispiel – und vielleicht wird es auch beim Blechmann und der Vogelscheuche erklärt, aber so weit bin ich gar nicht erst gekommen. Ich habe das Buch mit dem Gefühl zur Seite gelegt, als ob es mit irgendeiner Art von Agenda geschrieben wurde, aber welche, konnte ich nicht herausfinden, denn die schien sich auch alle fünfzig Seiten zu ändern.
Dass dieses Buch so ein tolles Musical inspirierte, finde ich erstaunlich, bestätigt aber meinen Punkt, dass die Geschichte gut sein könnte. Das Musical füllt Elphabas und Glindas Schuljahre aus, ihre Beziehung zueinander, ändert ihre Motivationen und erklärt Dinge, die dieses Buch nicht erklärte und ist alles in allem sehr abgerundet und um einiges besser. Also schaut euch einfach das an.

About Ally

21. Recreational beer, food, boobs, porn and zombie enthusiast, fantasy&scifi geek, comic fan. Often confused, sometimes nice, generally drunk. Likes to game.
This entry was posted in Books, reading, Review and tagged . Bookmark the permalink.

2 Responses to Review: Wicked – The Life and Times of the Wicked Witch of the West (ENG and GER)

  1. Pingback: The Year in Books Questionnaire: Ally’s edition (ENG and GER) | Words and Food

  2. Pingback: The Year in Books Questionnaire: Ally’s edition (ENG and GER) | Words and Food

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s