Rec: Fables (ENG and GER)

“Fables” is a multiple Eisner awards (the comics Oscar) winning comic book series, or if you are so inclined, graphic novel, created and written by Bill Willingham and published by DC’s Vertigo imprint.
“Fables” tells the tale of the lives of (Western, other worlds are introduced later in the story) fairy tale and folklore characters, who were driven out of their own world, the Homelands, by a villain only known as “The Adversary” and took refuge in our, the mundane world. Most human Fables, as they call themselves, live in a secret community named Fabletown in New York, while Fables unable to blend within human societies (such as giants, animals and “monsters”) are in exile on “The Farm”, Fabletown’s upstate appendix, which, of course, creates conflict between the human and non-human Fables.
Many fairytale characters have been newly interpreted, for example the unnamed Prince Charming of many fairy tales is the same person, three times divorcé, pathological womanizer and liar. The Big Bad Wolf – now calling himself Bigby – has not only assumed human form, but is also reformed and working as Fabletown’s Sheriff. Many are composite characters, like Bigby of “Little Red Riding Hood” and “The Three Little Pigs” fame, Snow White merges the heroine of “Snow White and the Seven Dwarves” with “Snow White and Rose Red” and Jack Horner is the hero of “Jack and the Bean Stalk”, “Jack & Jill”, “Jack the Giant Killer”, among other characters named Jack.
It is a solidly good, rich, engrossing read and even though I’m only familiar with about half of the characters’ source material, I have come to love and be invested in all of them and you really don’t need to know every source to enjoy or understand the story, you may miss a few jokes and references but that’s it, really. If you don’t recognize a character after his/her introduction, a quick Wikipedia read on the original tale is all you need.
The genre shifts from storyline to storyline, the first six issues/first TPB span a murder mystery, the next is a conspiracy thriller, while later stories, especially those set in the Homelands, have a very political commentary flair about them. But of course it is, as expected, largely and mainly a fantasy/urban fantasy story.
A thing I thought was a particularly interesting concept is that their origin story has power over the Fable. While all Fables are immortal and can’t die of old age, and, as it appears don’t age at all or at least very slowly, Fables of popular stories have the advantage that they’re nearly impossible to kill by other means, an advantage less popular Fables don’t have, and indeed, one of the story lines focuses on just that.
“Fables”, due to its nature, has a large character roster and while a large part of stories focus on Bigby, Snow White and her family, each story focuses on a different part and resident of Fabletown, giving others, most notably probably Jack, Boy Blue and Pinocchio, their time to shine and elaborate back story.
I’m somewhat late to this party, as I only started reading Fables this spring and am currently on issue 56 but thus far it is a fantastic, enjoyable read and will definitely going to check out its spin-offs as soon as possible.
In addition to having the same writer for its entire run (and it shows!), most of the art has been done by Mark Buckingham and artist changes are rare. Unlike a lot of other comics, the character designs are very distinctive so getting them mixed up is nearly impossible if you have been paying attention and the cover art (by James Jean until issue 81, after which João Ruas took over) is always astonishing.
But be cautious, this is not a story for children. “Fables” is suggested for mature readers due to its themes and graphic nature (it has a few sex scenes as well as a lot of blood; a talking, bloody pig head on a pole appears as a bad omen).
As of this writing it spans 97 single issues which are collected in 14 trade paperbacks – the latest of which (collecting issues 86-93) is going to be released in December 2010 –, is published monthly, and has an ongoing spin-off in Jack of Fables, focusing on Jack Horner and his various exploits and several mini-series, including “Cinderella – From Fabletown With Love”.

Anmerkung: Dieses Review bezieht sich auf die englische Ausgabe. Die „Fables“-Taschenbücher werden auch auf Deutsch veröffentlicht, da ich jedoch die englische Ausgaben lese, kann ich die Übersetzung nicht beurteilen. Die Originalnamen der Charaktere werden verwendet.
„Fables“ ist eine Comicbuchreihe, oder, falls ihr das bevorzugt, Graphic Novel, geschaffen und geschrieben von Bill Willingham, die von DC’s Vertigo veröffentlicht wird und mehrere Eisner Awards (der Comic Oscar) gewonnen hat.
„Fables“ erzählt die Geschichte von mehreren Charakteren aus Märchen und Folklore (der westlichen Welt, andere Fabelwelten werden später vorgestellt), die aus ihrer eigenen Welt, den „Homelands“, von einem Feind, der nur als „The Adversary“ bekannt ist, vertrieben wurden und in unserer, der mundänen Welt, Unterschlupf fanden. Die meisten menschlichen Fables, wie sie sich selbst nennen, leben in einer geheimen Gemeinschaft, Fabletown genannt, in New York, während diejenigen, die sich nicht mit der menschlichen Gesellschaft (wie Riesen, Tiere und „Monster“) einblenden können, im Exil auf der „Farm“, Fabletowns Anhang, leben. Dies führt zu Spannungen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Fables.
Viele Märchenfiguren wurden neu interpretiert, so ist der namentlich nicht genannte Traumprinz – Prince Charming – vieler Märchen dieselbe Person, dreimal geschieden, pathologischer Womanizer und Lügner. Der Große Böse Wolf nennt sich jetzt Bigby, hat nicht nur menschliche Form angenommen, sondern ist auch reformiert und Sheriff von Fabletown. Viele Charaktere in „Fables“ sind aus verschiedenen zusammengesetzt, wie zum Beispiel Bigby, der aus „Rotkäppchen“ und „Die drei kleinen Schweinchen“ bekannt ist, Snow White die Heldin aus „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ und „Schneeweißchen und Rosenrot“ ist und Jack Horner der Hauptcharakter von „Jack und die Bohnenranke“, „Jack & Jill“, „Jack der Riesentöter“ und anderen Geschichten, die von jemanden namens Jack erzählen.
„Fables“ ist eine durchgehend gut erzählte, durchdachte und fesselnde Geschichte und auch wenn ich etwa nur die Hälfte des Ausgangsmaterials kenne, habe ich die Charaktere schnell kennen und lieben gelernt und man muss wirklich nicht jede Quelle kennen, um die Geschichte zu verstehen. Man könnte zwar einige Witze und Anspielungen nicht verstehen, aber das ist es eigentlich auch schon. Und selbst wenn man einen Charakter nach dessen Vorstellung nicht erkennen sollte, eine schnelle Wikipediasuche des Originalmärchens erzählt einem alles, was zu wissen ist.
Das Genre ändert sich von Handlungsstrang zu Handlungsstrang, so sind zum Beispiel die ersten sechs Ausgaben/das erste Taschenbuch ein Krimi, der nächste ein Verschwörungsthriller, während spätere Handlungsstränge, besonders die, die in den „Homelands“ spielen, sehr politisch gehalten sind. Natürlich ist es in erster Linie jedoch eine Fantasy/urbane Fantasygeschichte.
Ein Konzept, das mich besonders fasziniert hat, ist die Tatsache, dass das Originalmärchen eine gewisse Macht über den Fable hat. Zwar sind alle Fables unsterblich und können keines natürlichen Todes sterben, und, so wie es aussieht, nicht einmal oder nur sehr langsam altern, jedoch können Fables aus bekannten und beliebten Märchen auch nicht umgebracht werden, ein Vorteil, den andere, unbekanntere Fables nicht haben, und tatsächlich konzentriert sich einer der Handlungsstränge genau darauf.
Aufgrund seiner Natur hat „Fables“ eine große Liste an Charakteren und während in vielen Stories Bigby, Snow White und ihre Familie im Vordergrund stehen, konzentriert sich jede Geschichte auf einen anderen Teil und Einwohner Fabletowns, sodass jeder, besonders Jack, Boy Blue und Pinocchio, seine 15 Minuten Ruhm und detaillierte Hintergrundgeschichte bekommen.
Ich bin relativ spät zu dieser Party gekommen und habe erst dieses Frühjahr begonnen, „Fables“ zu lesen und erst bei Ausgabe 56, aber bis jetzt ist es eine fantastische, liebevolle Erzählung und ich werde mir auch die Spin-Offs so schnell wie möglich einverleiben.
Zusätzlich dazu, dass die gesamte Geschichte vom selben Autoren stammt (und das fällt auf!), wurde der größte Teil der Zeichnungen von Will Buckingham gemacht und Zeichnerwechsel sind selten. Anders als bei vielen anderen Comics, hat jeder der Charaktere ein unverwechselbares Design und wenn man auch nur ein bisschen aufpasst, sind Verwechslungen vermeidbar und die Cover (bis Ausgabe 81 von James Jean, danach übernahm João Ruas) sind erstaunlich.
Doch aufgepasst, dies ist keine Geschichte für Kinder. „Fables“ hat den Aufdruck „suggested for mature readers“, was etwa einem FSK 16 entspricht, durch seine Thematik und graphische Natur. (Es gibt einige Sexszenen und viel Blut; ein sprechender, blutiger Schweinekopf auf einem Pfahl erscheint als böses Omen.)
Zum Zeitpunkt dieses Schreibens gibt es 97 Ausgaben, die in 14 Taschenbüchern zusammengefasst wurden – von denen das nächste (in denen die Ausgaben 87-93 gesammelt werden) im Dezember 2010 erscheinen wird –, erscheint monatlich und hat ein monatlich erscheinendes Spin-Off in „Jack of Fables“, das von Jack Horner und seinen Heldentaten erzählt und mehrere Minis, unter anderem „Cinderella – From Fabletown With Love“.

About Ally

21. Recreational beer, food, boobs, porn and zombie enthusiast, fantasy&scifi geek, comic fan. Often confused, sometimes nice, generally drunk. Likes to game.
This entry was posted in Comics/Graphic Novels, reading, Recommendation and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s